Carmen Liou

Vorläufiger Arbeitstitel: “Blumen- und Vogelmalerei als Sujet weiblicher Malerinnen zwischen der späten Ming- und der frühen Qing- Zeit”

Absicht dieser Arbeit ist es, auf verschiedene Werke chinesischer Malerinnen in der Zeit zwischen dem Ende der Ming- und der Qing-Dynastie einzugehen. Den Kern der Arbeit bildet dabei die Frage, welche Möglichkeiten Frauen hatten, bekannte Malerinnen zu werden. Insbesondere soll thematisiert werden, welcher Zusammenhang zwischen dem gesellschaftlichen Status der Malerinnen und dessen mögliche Auswirkung auf ihren jeweiligen Malstil bestand.

dong-bai

Der Schwerpunkt dieser Untersuchung liegt dabei auf dem Sujet der Blumen- und Vogelmalerei. Um stilistische Unterschiede und Ähnlichkeiten zwischen Malerinnen aus verschiedenen Zeiten und unterschiedlichen Milieus zu erkennen, werde ich mich mit konkreten Malereien auseinandersetzen. Ein Beispiel wird das Werk In den Gu-Bergen die Zeit mit Emotionen verstreichen lassen (Gushan ganjintu, 孤山感金逝图) der Malerin Dong Bai (董白, 1625 – 1651) sein, das auf das Jahr 1648 datiert und sich im Museum Rietberg befindet.

Da Dong Bai vom Rang einer Kurtisane zu einer Konkubine aufgestiegen ist, und somit in unterschiedlichen gesellschaftlichen Milieus gelebt hat, wird zudem der Frage nachzugehen sein, ob sich dies in ihrem Malstil widerspiegelt.